Kreisverband Biberach

Karl Zeller, Kreisverbandsvorsitzender Biberach

Kreisverbandsvorsitzender:
Karl Zeller
zellerk11@googlemail.com

Nächste Kreisversammlung:
2019

Kreisversammlung 2018

Am Anfang der diesjährigen Mitgliederversammlung des Kreisverbandes Biberach stand die Besichtigung der Schussenrieder Brauerei Ott.
Die Schussenrieder Brautradition geht zurück auf das Klosterbräuhaus des 1183 gegründeten Prämonstrationsklosters Schussenried. Nach der Säkularisation 1803 und mehrmaligem Besitzerwechsel übernahm 1906 der Braumeister Josef Ott die damalige „Kronenbrauerei“.
Die Familienbrauerei wird heute bereits in der vierten Generation von Michael Ott geführt. Seit der Gründung entwickelte sich das Unternehmen von einer kleinen Hausbrauerei zur Erlebnisbrauerei. Mit der Eröffnung von Deutschlands erstem Bierkrugmuseum und dem Bierkrugstadel hat sich die Brauerei in Richtung Tourismus und Erlebnisgastronomie entwickelt.
Mit nahezu wissenschaftlichen Ausführungen erläuterte der 1. Braumeister Oliver Kurth die Herstellung des Schussenrieder Bieres. Zahlreiche Fragen der interessierten Kollegen „löcherten“ den Braumeister.
Spezialitäten des Hauses sind die Biersorten Original No1 naturtrüb, Bioland-Pilsener und Vollmond-Bier (naturtrüb), Zudem braut Schussenrieder auch Schwarzbier, Bockbier (Josefsbock), Märzen, Festbräu, helles und dunkles Hefeweizen, Kristallweizen, Leichtbier, Original Spezial und Pilsener. Schade, dass es weder zu Beginn noch am Ende der Führung in der Brauerei ein Probierstüble gab, in dem man die eine oder andere Spezialität des Hauses verkosten konnte.
In der Schussenrieder Stube der Brauergaststätte konnte man dann schon während der offiziellen Kreisversammlung ein Bierchen bestellen und genießen. Verbandsgeschäftsführer Harald Gentsch referierte in gewohnt temperamentvoller und engagierter Art über Bürgerversicherung und das Hamburger Modell, die laufenden und die künftigen Besoldungserhöhungen, Erwartungen und Forderungen an die Landesregierung, wie
-        gerechte und anständige Bezahlung
-        Abschaffung der Absenkung der Eingangsbesoldung
-        Anhebung des Eingangsamtes für den gehobenen Dienst von A 9 nach A 10
-        Abschaffung der 41-Stunden-Woche
-        Rücknahme der Beihilfekürzungen
-        das Urteil des Bundesverfassungsgericht zum Streikverbot für Beamte
-        das 125-jährige Jubiläum und die positive Entwicklung des Verbandes.
Im Anschluss diskutierten die Teilnehmer über die Wochenarbeitszeit, das Streikverbot, die Attraktivität des öffentlichen Dienstes, den Personalmangel bei den gehobenen Verwaltungsbeamten, die Mütterrente sowie die abschlagsfreie Pension mit 63 Lebens- und 45 Dienstjahren.
Die Anwesenden zeigten sich auch zufrieden mit der Arbeit des Verbandes und dem Erreichten. Allerdings stellten sie auch fest, dass die Liste der unerfüllten und vor allen Dingen berechtigten Forderungen und Anliegen an die Landespolitik noch lang ist. Umso mehr ist ein starker Verband der Verwaltungsbeamten notwendig. Deshalb waren sie auch über die Entwicklung des Verbandes erfreut, da sowohl mitgliedermäßig wie auch finanziell eine beruhigende Situation gegeben ist.
Deshalb kann man optimistisch in die Zukunft blicken, so das Resümee des Verbandsgeschäftsführers, des Kreisvorsitzenden und der Kolleginnen und Kollegen.
Abschließend wurden die diesjährigen Verbandsjubilare geehrt. Insgesamt können sechs Kolleginnen und Kollegen auf eine langjährige Verbandszugehörigkeit zurückblicken.
Es sind dies:
Birgit-Sandra Fuß, Heiko Graf und Alexander Leitz auf 25 Jahre,
Wilhelm Fügner und Robert Walz auf 40 Jahre und
Wolfgang Mast auf 50 Jahre.
Den anwesenden Kollegen konnte Verbandsgeschäftsführer Harald Gentsch die Ehrenurkunde und die Ehrennadel des Verbandes und Kreisvorsitzender Karl Zeller ein Buchgeschenk überreichen. Damit waren der Glückwunsch und der Dank für jahrzehntelange Treue zum VdV verbunden.
Mit einem gemütlichen Beisammensein wurde die Kreisversammlung beendet.
 

Die Jubilarehrung, von links: Verbandsgeschäftsführer Harald Gentsch, Wolfgang Mast (50 Jahre), Kreisvorsitzender Karl Zeller und Heiko Graf (25 Jahre)


  • Zur Startseite