Kreisverband Zollernalbkreis

Oliver Schmid​

Kreisverbandsvorsitzender:
Oliver Schmid, Bürgermeister
o.schmid@stadt-geislingen.de

Nächste Kreisversammlung:
2019

Zur Kreisversammlung im November 2018 hatte der Kreisvorsitzende, Bürgermeister Oliver Schmid aus Geislingen, in den Hohenzollernsaal des historischen Gebäudes der Sparkasse Zollernalb nach Hechingen eingeladen und bedankte sich gleich zu Beginn bei der Sparkasse für die Überlassung der überaus schönen und passenden Räumlichkeit. Der Einladung waren wiederum über 20 Mitglieder gefolgt, die der Vorsitzende sehr herzlich willkommen hieß. Sein besonderer Gruß galt der Ersten Beigeordneten der Stadt Hechingen, Frau Dorothee Müllges, sowie dem Referenten des Tages, Verbandsgeschäftsführer Harald Gentsch. Oliver Schmid gab mit dem aktuellen Gesamtstand von 166 Kolleginnen und Kollegen eine positive Mitgliederentwicklung im Kreisverband bekannt und dankte in diesem Zusammenhang den dafür Verantwortlichen an den Hochschulen für öffentliche Verwaltung in Ludwigsburg und Kehl für deren aktive Nachwuchsarbeit für den Verband. Die Versammlung gedachte der drei im vergangenen Jahr verstorbenen Mitglieder, an die der Vorsitzende rückblickend dankbar erinnerte. Sodann übergab er dem Verbandsgeschäftsführer das Wort. Harald Gentsch streifte in seiner berufspolitischen Rundschau viele Bereiche und ging zunächst auf die Zusammenarbeit mit den anderen Fachverbänden im Beamtenbund auf Landesebene ein. Das in den vergangenen Jahren immer komplizierter gewordene Tarifrecht erfordere in vielerlei Hinsicht ein geschlossenes Handeln gegenüber der Politik, wofür der Geschäftsführer zahlreiche Beispiele nannte. Ebenso bleibe das Thema „Pensionsanpassung“ ein ständiger Kampf, für das sich der Verband aber stets aus Überzeugung stark mache, so Gentsch. Als Erfolg jahrelanger Bemühungen des VdV könne hingegen die Rücknahme der Absenkung der Eingangsbesoldung seit dem 01.01.2018 gewertet werden, zumal im Koalitionsvertrag der Landesregierung nur eine stufenweise Rücknahme vorgesehen gewesen sei. Leider bleibe die Eingangsstufe im gehobenen Dienst noch bei A 9 anstatt A 10, wogegen aber auch weiterhin gekämpft werde, stellte der Verbandsgeschäftsführer in Aussicht. Positiv könne weiterhin die Aufhebung der Stellenobergrenzenverordnung für den kommunalen Bereich genannt werden, wodurch viele Städte und Gemeinden beispielsweise ihre Amtsleiter selbst besser eingruppieren oder leichter befördern könnten. Auf der Agenda stünden inzwischen aber neue Aufgaben, so Gentsch, der im Hinblick auf den Vergleich mit der freien Wirtschaft etwa das Thema „Wochenarbeitszeit“ anführte. Als weiteres Beispiel wäre die Rücknahme von Beihilfekürzungen dringend geboten, die laut Berechnungen des VdV einen geringen Teil gegenüber den Ausgaben des Landes für Flüchtlinge, saubere Luft, künstliche Intelligenz oder den Ausbau der Radwege ausmachen würden, welche mit dem Nachtragshaushalt aufgrund der Mehreinnahmen in Höhe von 2,5 Mrd. € finanziert würden. Er, so der Geschäftsführer, vermisse bei der aktuellen Landesregierung ein mutiges Eintreten für das Berufsbeamtentum. Das habe sich für die Gesellschaft bewährt, weshalb seitens des Verbandes mit aller Kraft auch in Zukunft dafür gekämpft werde. Eigentlich erwarte man von politischer Seite lediglich die den Verwaltungsbeamten zustehende Gerechtigkeit, schloss Gentsch unter Beifall seine Ausführungen.  In der Aussprache wurde über das Verhältnis des Verbandes zu den demokratisch gewählten Parteien und Fraktionen diskutiert. Auch das 125-jährige Verbandsjubiläum des VdV wurde rückblickend als Erfolg gewürdigt, was hauptsächlich mit vielen Ehrengästen beim Festakt im April 2018 sehr gelungen zum Ausdruck gekommen sei.

Sodann konnten folgende Kollegin und Kollegen vom Kreisvorsitzenden Bürgermeister Oliver Schmid und vom Verbandsgeschäftsführer Harald Gentsch für langjährige Mitgliedschaft geehrt werden: Für 25 Jahre: Thomas Bendrin, Karl-Anton Stehle und Susanne Wagner. Für 40 Jahre: Jochen Bangert, Harald Schäfer und Lothar Stegmeier. Für 50 Jahre: Manfred Benkendorf, Helmut Hummel, Bernd Knoll, Klaus Lacher, Kurt Lacher, Robert Marks und Adelbert Schmidberger. Für 60 Jahre: Willi Beilharz, Erwin Kästle, Wilfried Kopp und Heinz Schöps. Der Kreisverband Zollernalbkreis gratuliert der Kollegin und den Kollegen zum Jubiläum und dankt für ihre vorbildliche Treue zum Verband. Zum Schluss bedankte sich der Kreisvorsitzende bei Harald Gentsch für dessen wertvolle Arbeit für den Verband und wünschte ihm auch weiterhin viel Erfolg bei dessen Bemühungen für die Kolleginnen und Kollegen. Bürgermeister Oliver Schmid dankte aber auch allen Anwesenden für ihr Kommen und das damit gezeigte Interesse an der Arbeit des Berufsverbandes.                                                                        Hubert Gulde

Im Bild die anwesenden Geehrten mit dem Kreisvorsitzenden Bürgermeister Oliver Schmid (li.), Verbandsgeschäftsführer Harald Gentsch (2. v.l.) sowie der Ersten Beigeordneten der Stadt Hechingen, Frau Dorothee Müllges (5. v.l.).


  • Zur Startseite